1. FC Offhausen-Herkersdorf

News

1:1 in Wissen – Meisterschaft weiter offen

Zur Galerie >>

Die FCO-Fans hatten das Dr. Grosse Stadion fest in ihrer Hand, die Köppelkicker leider nicht. Trotzdem schien die Taktik gegen den erwartet starken Gegner lange aufzugehen, doch das Quäntchen Glück blieb auch heute aus. Das Unentschieden ist unter dem Strich jedoch als leistungsgerecht zu bezeichnen.

Das Spiel begann mehr als perfekt für Gästeelf, denn schon aus dem ersten gelungenen Angriff nach ca. 5 Minuten resultierte der so wichtige Führungstreffer. Mittelstürmer Markus Fürbass hatte den Ball in zentraler Position zugepasst bekommen, legte diesen auf die rechte Seite zum durchstarteten Mateusz Zimniak, der die Übersicht behielt und auf den langen Pfosten flankte. Dort vollstreckte Moritz Schuhen sicher ins linke Eck – 0:1. Danach kam die Heimelf jedoch zunehmend besser ins Spiel und erarbeiteten sich klare Feldvorteile. Doch im Fußball geht es nicht um Ballbesitz, sondern um Tore. Der FCO stellte sich kompakt in die eigene Hälfte und verhinderte somit, dass die schnellen und laufstarken Spieler im Wissener Mittelfeld zur Entfaltung kamen, um ihre Stärken auszuspielen. Stattdessen zwang man die VfB-Akteure zu langen Bällen, die durchgehend nicht zu Hochkarätern führten. Richtig brenzlig wurde es nur einmal in der 25. Minute, als die Heimelf, nach einem Ballverlust der Offhausener in der Offensivbewegung, über ihre rechte Seite in die Mitte flankte. FCO-Torwart Jonas Prudlo passte jedoch auf, riskierte alles und rettete in Höhe der 16er-Linie. Dabei stieß er allerdings unglücklich mit dem VfB-Spieler zusammen, der danach leider nicht mehr weiterspielen konnte. Auch Prudlo schien zunächst nicht weitermachen zu können, glücklicherweise bestätigte sich seine erste Selbstdiagnose „Ich bin bewusstlos“ aber nicht und es ging nach ca. 5 Minuten Unterbrechung für ihn weiter. Der Umstand, dass sich in Durchgang Eins alle Köppelkicker vor allem auf ihre Defensivaufgaben konzentrierten, führte im Umkehrschluss dazu, dass offensiv fast gar nicht mehr ging, obwohl sich Moritz Schuhen zusehends in vorderster Front aufrieb, häufig aber auf sich alleine gestellt war. Oberste Priorität blieb aber, die knappe Führung in die Kabine zu retten und das gelang.

In Hälfte Zwei kam der wohl schnellste Stürmer der Klasse, Steffen Rübsamen, auf Seiten des FCO in die Partie und konnte kurze Zeit nach Wiederanpfiff direkt eine erste Torchance für sich verbuchen – wenn auch keine 100%ige. Ansonsten blieben die Rollen auf dem Feld allerdings weiterhin klar verteilt. Der VfB Wissen musste das Spiel machen, der FCO verteidigte größtenteils konzentriert, stand eng, machte das Zentrum dicht und half sich gegenseitig, wenn einmal über außen Gefahr drohte. Die Heimelf ist es - gerade auf ihrem riesengroßen Rasenplatz - gewohnt, sich mehrere Großchancen herauszuspielen. Die wenigen Male, die sie aber heute überhaupt zum Torabschluss kamen, bereiteten dem aufmerksamen Torwart Prudlo keine großen Probleme. In der 65. Minute passierte dann aber nach einer Standardsituation genau das, was in diesem Spiel nicht passieren durfte – der Ausgleich von Wissen. Die Kugel landete nach einem Freistoß aus dem Halbfeld genau zwischen Fürbass und Prudlo und sprang dann über den FCO-Keeper an den Pfosten. Von dort aus sprang er einem Wissener Spieler vor die Füße und dieser konnte sicher einschieben. Ein Missverständnis das passieren kann und das absolut keine Vorwürfe nach sich zieht. Von nun an mussten die Köppelkicker dann wieder mehr für das Spiel machen, aber auch den Wissenern merkte man an, dass ihnen der Punkt zu wenig war. Keiner der beiden Teams durfte den Todesstoß durch den Gegner riskieren, aber dennoch wollten beide Mannschaften den Lucky Punch. Wissen kam in dieser Phase noch zu einer guten Chance, die ebenfalls Prudlo vereitelte, Offhausen kam zu deren zwei. Die erste hatte Steffen Greb, der das Leder ca. 10 vor dem Wissener Tor auf den rechten Schlappen gelegt bekam. Leider verzog er beim Torversuch. Kurz vor dem Abpfiff hätte sich um ein Haar FCO-Verteidiger Julian Ginsberg unsterblich gemacht. Holger Hagedorn, der für den aufopferungsvollen Loddar Zimniak (zwei Nahtoderfahrungen in nur drei Minuten), in die Partie kam, brachte einen Freistoß von der Strafraumkante auf den langen Pfosten, von wo aus Ginsberg Richtung kurzen Winkel köpfte. VfB-Schlussmann Orthmann war jedoch zur Stelle und konnte noch geradeso entschärfen. So blieb es beim 1:1, für das sich keines der beiden Teams richtig freuen konnte.

Fazit: Es war heute kein Fußballleckerbissen vom FCO, aber das Risiko wäre heute zu groß gewesen, beim Tabellenführer sorglos über 90 Minuten mitspielen zu wollen. Dadurch wären viele Räume für den Gegner entstanden, die dieser auf seinem Platz zu nutzen weiß. Positiv hervorzuheben ist das Defensivverhalten der ganzen Mannschaft. Das Remis hat die Konsequenz, dass Wissen in Herdorf gewinnen muss, um bei einem gleichzeitigen Sieg des FCO zu Hause gegen Friesenhagen 2 vor den Köppelkickern zu bleiben. Wir haben es nun nicht mehr in der eigenen Hand und werden uns ausschließlich auf Friesenhagen konzentrieren. Es bleibt die Hoffnung auf die Heimstärke und den Ehrgeiz der Hellertaler, für die es faktisch um nichts mehr geht.

Es spielten: Prudlo – Eisel, Ginsberg, Weller – Bayer, Greb, Spangler, Zimniak (75. Hagedorn) – Krah (60. F. Schuhen), M. Schuhen (46. Rübsamen), Fürbass

Natürlich an dieser Stelle noch einmal ein riesen Dankeschön an diesen unvergleichlichen Support der FCO-Fangemeinde! Ihr schafft immer neue Superlative, die diese Liga mit Sicherheit noch nie gesehen hat!

Zurück